International Day of Toleranz
Intoleranz ist Angst vor Fremden
"Tag der Toleranz" im Wilhelm-Normann-Berufskolleg (NW, 22.03.01)


Herford (cs) Intoleranz ist oft
die Angst vor dem Unbekannten, 
die Angst vor fremden Kulturen,
Religionen und Nationen. "Du wirst lachen wie ich, in dem Moment, wo sich die Menschen
nicht mehr hassen." So heißt es in dem Gedicht "Hoffnung", das die 20-jährige Berufsschülerin Canan Dizdar gestern vor Schülern des Wilhelm-Normann-Berufskollegs anlässlich des Internationalen Tages der Toleranz vortrug.
Sie und neun weitere engagierte Schülerinnen und Schüler hatten mit Hilfe ihrer Lehrer Dr.
Heinrich Pingel-Rollmann und Hagen Aufderheide in der Pausenhalle der Berufsschule eine Veranstaltung gegen Rassismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit ins Leben gerufen. Unter anderem wurden Collagen zum Thema "Rassenhass in Vergangenheit und Gegenwart" ausgestellt, eine andere Projektgruppe ging mit Kamera und Mikrofon bewehrt auf die Pirsch und entlockte Herforder Jugendlichen auf der Straße und im "Kick"  O-Töne über die alltägliche Intoleranz. Kema Pecht, 19 Jahre, von der Schülervertretung fasst die Ergebnisse zusammen: "Viele Leute werden wegen ihres Out-fits diskriminiert. Manche kommen gar nicht erst in Diskotheken rein, andere werden ständig von der Polizei auf Drogen durchsucht. Ein paar kriegen Probleme, weil ihr Chef keine Piercings im Gesicht duldet." Die Stars der Veranstaltung waren sicherlich die Hip-Hopper vom "Kreativen Ursprung". Mit ihren Texten kämpfen die Bottroper gegen Intoleranz und Rassismus. Leider
gingen große Teile der Botschaft wegen technischer Probleme irgendwo zwischen Mikrofon und Verstärker verloren. Übrig blieben allein die krachenden Beats,
was der Begeisterung aber keinen Abbruch tat.
Der "Tag der Toleranz" wurde aber nicht nur in Herford, sondern auch in anderen europäischen Schulen begangen. Per Internet-Chat, der auf eine große Leinwand projiziert wurde, konnten sich die Schüler mit Altersgenossen in Polen, Spanien und England austauschen: "Gibt es auch Punks in Pabianice?"